Der Übergang- wozu?

Posted in Uncategorized with tags on Mai 23, 2012 by kaimibre

Was macht ein Fantasy-Thriller, oder hier auch oft gelesen, ein Horror-Shocker für Menschen interessant?
In dem Fall von „Der Übergang“ scheint es die Aussicht auf weitere 2 Teile mit mindestens 1000 Seiten zu sein. Denn wenn ein Buch nach harten 1024 Seiten mit einem Ausblick auf ein weiteres Massaker durch die „Virals“ endet, kann es nicht die Hoffnung auf ein baldiges Happy end sein.
Vielleicht ist es die Aussicht auf Amys Tätigkeit als Erlöserin. Ihre bisherigen Aktionen lassen sich eher mit der eines sehr schwachen Katalysators oder besser noch als Begleiter der Handlungen beschreiben.
Doch wie beginnt das reichlich beschriebene Grauen.
09/11 muss als Motivation für die völlig absurden Lösungsversuche des militärisch-industriellen Komplex herhalten. Die aus dem Attentat folgende Verlagerung des Krieges auf amerikanisches Staatsgebiet und die daraus resultierenden Kontrollmechanismen könnten auch aus den Hirnen von Hinterwäldlern aus Montana kommen.
Die Versuche mit den Vampiren und der kolossale Fehlschlag führen dann in einen neuen Sezessionskrieg mit Kalifornien und befeuern auch die Idee des neutralen Amerika, indem später von einer völligen Blockade der restlichen Welt die Rede ist, die nur durchbrochen wurde, um aus den Ruinen zu plündern. Aber Strafe kommt prompt, der Virus wird zum Exportartikel.
Ein wenig ambivalent ist die Army. Sie wird zwar von vielen Überlebenden als Heilsbringer oder Hoffnungsträger gesehen, aber meist enttäuscht sie durch Abwesenheit.
Erst als die bis dahin fast spannende Figur der Alicia sich fast wortlos der neuen Kavalerie anschließt und endlich darin ihre ursprüngliche Identität entdeckt. Kommt die vielbeschworen Army im neuen aber eher alten Gewand daher.
Zu Vieles errinnert mich hier an die Western meiner Jugend und den Krieg gegen die Indianer der Mittleren Westens. Welch bitterer Vergleich zwischen der Abschlachtung der Ureinwohner und der Kampf gegen die Ausgeburten des metastasisierenden Systems USA.
Auch die Anleihe der 12 an die 12 Jünger Jesu spielt eher an die christlichen Grundfesten der WASP an und verspricht auch keine Erlösung durch Spiritualität oder gar Glaube.
Wo soll diese Trilogie hinführen?
An neues gereinigtes Amerika, das sich nach tausendjährigem Kampf gegen das selbst erschaffene Böse wiederfindet. Auferstanden aus Ruinen? Phoenix aus der Asche. Das mit den tausend Jahren ist schon einmal gewaltig in die Hose gegangen.
Also warum sich 1000 Jahre Kampf, Tod, Blut und Virals antun?

Ich weiß es nicht.

Nach dem ganzen Grauen etwas Schönes!

Protest-Piraten- Liquid Democracy-Tyrannei der Massen

Posted in Uncategorized with tags on März 27, 2012 by kaimibre

Die Abneigung moderner Gesellschaften gegen die direkte Demoktratie liegen unter anderem in dem Misstrauen, das viele gegen die Intelligenz der Masse hegen. Insbesondere die Eliten der westlichen Demokratien hegen und pflegen die Phobie. Die Struktur der politischen Systeme der westlichen Welt sind voll von Schutzmechanismen vor der Wankelmütigkeit des Volkes, in Deutschland werden alle Entscheidungsträger ab Landesebene indirekt gewählt.
Nur sind die Menschen noch so ungebildet und emotional, dass sie bevormundet werden müssen? SInd wir schon reif für Liquid Democrazy?
Was würde das für den einzelnen bedeuten?
Technisch ist das ohne Frage durch das Internet möglich.
Aber, wie viele Bürger sind schon in der Lage sich intensiv mit Steuerecht, Etatplanungen und Gesetzesvorlagen zu befassen. Das braucht Zeit, Know How und Vorwissen.
Jeder müsste den gleiche Zugang zu den Informationsresourcen haben, das könnte über das Grundeinkommen ermöglicht werden.
Aber was ist mit den Menschen, denen sowohl das Interesse als auch das Vorwissen fehlen? Wie können diese differenzierte Entscheidungen fällen, die nicht emotional gefärbt sind.
Kann es eine neutrale Diskussion über Sexualstraftäter geben?

Zu beachten ist auch die hohe Zahl der Nichtwähler, die weit über 30% liegt, bleiben diese vom Entscheidungprozess ausgeschlossen?

Fragen bleiben, aber es sind auch Lösungen zu erkennen.

Ein wichtiges Ziel muss es bleiben das Bildungsniveau der Menschen anzuheben und nicht Schulabgänger für den 3. Arbeitsmarkt zu produzieren. Je mehr Möglichkeiten der Einzelne in der Gesellschaft hat, desto eher wird er sich engagieren und teilhaben wollen am Entscheidungsprozess.

HC

Posted in Uncategorized with tags , on März 23, 2012 by kaimibre

An dieser Stelle muss endlich mal eine Lanze für das Beste Hardcore-Album des 20. Jahrhunderts gebrochen werden, denn „After The Eulogy“ von Boysetsfire ist das Beste Album diese Genres. Es vereint die Gesänge Ignite mit der Präzision und Wucht von Snapcase. Der Poppige der Gorilla Biscuits oder gar Dag Nasty findet hier seinen Platz, wie auch der NYHC von Sick of it all oder gar die CroMags.
Seit Jahren ist „After The Eulogy“ für mich ein ständiger Begleiter und immer wieder ein Grund springend mit erhobener Faust durch die Wohnung zu toben und die Nachbarn zu verstören.
Kai

Modernität? Internet? Menschenrechte?

Posted in Uncategorized on Februar 3, 2012 by kaimibre

Was heißt heute Modernität?

Sind automatisch alle Internetuser modern?

Oder sind es nur Blogger, Twitterabonneten und Menschen mit Alias-Namen?

Oder muss man gleich zu „Anonymus“ gehören?

Anscheinend scheint schon die erste Kategorie zu reichen, denn die Existenz des Internet und die fehlende Kontrolle durch konservative Politiker reicht schon um die schönsten verbalen Ausfällen zu provozieren, siehe Ansgar Heveling im Handesblatt.

Auch wenn der Text sehr nach Sommerloch-Hinterbank-Offensive riecht, zeigt sich hier schon, womit man auf Stimmenfang zu gehen gedenkt.

Bei jeglicher Art von Wechseln des Hauptmediums einer Gesellschaft, gibt es natürlich immer welche, die aus Angst Schwierigkeiten mit dem Neuem haben.

Es gibt gute Gründe kritisch an die Sache heran zu treten. Aber muss den gleich von einem Kampf Gut gegen Böse die Rede sein.

Vorsicht sollte auf jeden Fall mit der Nutzung von persönlichen Daten geboten sein. Die lebenslange öffentliche Speicherung von Daten jeglicher Art, ist ein Traum jedes deutschen Innenministers, Herr Zimmermann in allen Ehren, geht einfach zu weit und ist auch nicht im Interesse von Freiheit und Transparenz.

Denn man muss die Freiheit haben über seine Daten zu verfügen, immer und überall. Die Speicherung sollte für alle Nutzer Transparenz und nachvollziehbar bleiben.

Wenn schon über das Menschenrecht Zugang zum Internet diskutiert wird, sollte vorher die Würde des Einzelnen im Internet gesichert sein.

Aber Vielen ist ja egal, wer, was über sie weiß?

Damit ist aber nicht all denen nach dem Mund geredet, die den Verlust des Urheberrechts beklagen.

Die Musikindustrie betrachtet das Urheberrecht nur in eine Richtung, für sie bedeutet Kontrollverlust Einkommenseinbußen.

Auch hier wird das Gut/Böse-Schema arg missbraucht.

Wie eine moderne Praxis der Musikvermarktung aussehen kann, hat Radiohead gezeigt und ist dabei bestimmt nicht ärmer geworden.

http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastkommentar-netzgemeinde-ihr-werdet-den-kampf-verlieren/6127434.html

Blogger oder nicht? Aber was dann?

Posted in Uncategorized on Januar 26, 2012 by kaimibre

Es kommt immer häufiger vor, dass in Dikussionen in klassischen Medien, wie Zeitungen, die Gruppe der Blogger auftaucht.
Diese Bezeichnung wird geführt analog zu einer Berufsbezeichnung oder soll denjenigen als Experten ausweisen.

Ist als jeder Blog-Besitzer ein Experte und wenn ja wofür?

Qualifizert das Einrichten eines Blogs schon Menschen zu fachlichen Expertisen.
Welche Rolle spielt der Inhalt des Blogs?
Was ist, wenn es ein Blog zum Thema Aquarien und deren Bewohner ist?
Darf dann der Blogger als Experte in Sachen Internet gelten oder besitzt er eine moralisch überhöhte Position?
Sind Blogger immer Männer oder gibt es auch Bloggerinnen?
Sind die Blogger an sich gefeit vor Plagiatsvorwürfen und Bestechlichkeit?

Blogger als Übermensch?

Der Besitz meines Blogs hat bis jetzt noch nicht zur moalischen Überhöhung oder gar zu mehr Ansehen geführt.
Aber das kann ja noch kommen……

Woher kommt der Retro-Trend? – Meine Musik, deine Musik – Kultur – sueddeutsche.de

Posted in Uncategorized on Januar 17, 2012 by kaimibre

Woher kommt der Retro-Trend? – Meine Musik, deine Musik – Kultur – sueddeutsche.de.

Man braucht doch nur schauen, wer die Plattenläden besucht.

Sind das junge Menschen?

Nein, meist kaufen Männer um die Vierzig die teuren Plattenschuber.

Und warum?

Naja, weil sie  können. Die finanzielle Auststattung spielt auch eine große Rolle und sie müssen ihr Geld nicht für neuesten Apps, Flatrates und I-Phones ausgeben.

Und der Eine oder Andere möchte gerade bei Bands wie Sonic Youth verpasstes Nachholen. Wer in den Neunzigern seine Zeit mit Arbeiten und studieren verbrachte, hatte keine Zeit für den Rock oder war halt ein eher meinungsloses Individuum. Gerade Sonic Youth war und ist nicht die ideale Beschallung für einen Abend bei Zwiebelkuchen und Federweißer, um der Blonden Schnickse zu gefallen.

Heute läßt sich viel leichter behaupten, man hätte damals schon Eier gehabt.

Heute sind die Zugänge zu jeglicher Art von Musik viel leichter. Es bedarf keines Netzwerkes von Bekannten und Plattenladenbesitzern mehr, um an die neuesten Trends und Bands zu gelangen. Es entfällt das entschlüsseln der kryptischen Beschreibungen in maschinengeschrieben Katalogen und Zeitschriften. Alles kann jederzeit angehört werden.

Aber genau diese Tatsache bedeutet auch den Niedergang des Albums. Man arbeitet sich nicht mehr in ein Album rein, sobald ein Lied nicht gefällt, kann einfach weiter gedrückt werden, denn es wartet die gesamte Diskographie auf der Festplatte. Die sperrigen Songs, die später zu den Besten werden, bleiben ungehört.

Und die Männer, sprich Väter, um die Vierzig haben schon immer ihre alten Leidenschaften gepflegt und voller Stolz ihre Deep Purple oder Pink Floyd Platten vorgeführt.

Aber es bleibt auf jeden Fall positiv festzuhalten, dass vielleicht Leute wie Thurston Moore von dem Retro-Trend profitieren und endlich etwas Geld damit verdienen und nicht nur Lady Gaga, Madonna und Robbiel Williams noch mehr scheffeln.

Apropo Retro:

Das ist auch sau scharf, aber auch Retro

Fall Wulff: In Trümmerhaufen – Debatten – FAZ

Posted in Uncategorized on Januar 8, 2012 by kaimibre

Unser Weichei-Präsident scheint in Zeiten der Not auf Kriegsrethorik zurückzugreifen.

Erst wird mit antiken Kriegsbildern dem Boulevard gedroht und sich an große Vorbilder angelehnt, siehe Rubikon.

Nun wird auch im Mitarbeiterkreis, laut Bild am Sonntag, der im Krieg verirrte Ernst Jünger bemüht. Er und Schloss Bellevue lägen in einem Stahlgewitter, das bald vorbei sei.

Gesegnet sei was hart macht oder wie lautet jetzt die Devise oder liegt hier eine reinigendes Gewitter vor, das erst den strahlenden Helden zum Vorschein bringt?

Es heißt bei Jünger: “ Wir haben viel, vieleicht alles, auch die Ehre verloren.“

Dieser Satz scheint Wulff nicht gemeint zu haben, oder?

Um Moral, Anstand oder Ehre geht es doch Herr Wulff nicht.

Doch wie denn lauten seine Maxime?

Das bleibt im Dunklem, vielleicht ist es auch gut so.

Fall Wulff: In Trümmerhaufen – Debatten – FAZ.