Archiv für Mai, 2012

Der Übergang- wozu?

Posted in Uncategorized with tags on Mai 23, 2012 by kaimibre

Was macht ein Fantasy-Thriller, oder hier auch oft gelesen, ein Horror-Shocker für Menschen interessant?
In dem Fall von „Der Übergang“ scheint es die Aussicht auf weitere 2 Teile mit mindestens 1000 Seiten zu sein. Denn wenn ein Buch nach harten 1024 Seiten mit einem Ausblick auf ein weiteres Massaker durch die „Virals“ endet, kann es nicht die Hoffnung auf ein baldiges Happy end sein.
Vielleicht ist es die Aussicht auf Amys Tätigkeit als Erlöserin. Ihre bisherigen Aktionen lassen sich eher mit der eines sehr schwachen Katalysators oder besser noch als Begleiter der Handlungen beschreiben.
Doch wie beginnt das reichlich beschriebene Grauen.
09/11 muss als Motivation für die völlig absurden Lösungsversuche des militärisch-industriellen Komplex herhalten. Die aus dem Attentat folgende Verlagerung des Krieges auf amerikanisches Staatsgebiet und die daraus resultierenden Kontrollmechanismen könnten auch aus den Hirnen von Hinterwäldlern aus Montana kommen.
Die Versuche mit den Vampiren und der kolossale Fehlschlag führen dann in einen neuen Sezessionskrieg mit Kalifornien und befeuern auch die Idee des neutralen Amerika, indem später von einer völligen Blockade der restlichen Welt die Rede ist, die nur durchbrochen wurde, um aus den Ruinen zu plündern. Aber Strafe kommt prompt, der Virus wird zum Exportartikel.
Ein wenig ambivalent ist die Army. Sie wird zwar von vielen Überlebenden als Heilsbringer oder Hoffnungsträger gesehen, aber meist enttäuscht sie durch Abwesenheit.
Erst als die bis dahin fast spannende Figur der Alicia sich fast wortlos der neuen Kavalerie anschließt und endlich darin ihre ursprüngliche Identität entdeckt. Kommt die vielbeschworen Army im neuen aber eher alten Gewand daher.
Zu Vieles errinnert mich hier an die Western meiner Jugend und den Krieg gegen die Indianer der Mittleren Westens. Welch bitterer Vergleich zwischen der Abschlachtung der Ureinwohner und der Kampf gegen die Ausgeburten des metastasisierenden Systems USA.
Auch die Anleihe der 12 an die 12 Jünger Jesu spielt eher an die christlichen Grundfesten der WASP an und verspricht auch keine Erlösung durch Spiritualität oder gar Glaube.
Wo soll diese Trilogie hinführen?
An neues gereinigtes Amerika, das sich nach tausendjährigem Kampf gegen das selbst erschaffene Böse wiederfindet. Auferstanden aus Ruinen? Phoenix aus der Asche. Das mit den tausend Jahren ist schon einmal gewaltig in die Hose gegangen.
Also warum sich 1000 Jahre Kampf, Tod, Blut und Virals antun?

Ich weiß es nicht.

Nach dem ganzen Grauen etwas Schönes!

Advertisements